Warum du deine bessere Hälfte nicht in einem Mann findest

Bessere-Hälfte-Luftballon

„Ich fühle mich unvollständig, wenn mein Mann nicht bei mir ist.“ Eine Bekannte von meinen Eltern sagte das einmal, als ich noch ein junges Mädchen war. Und fügte lachend hinzu: „Na ja, er ist ja auch meine bessere Hälfte.“ Im ersten Moment dachte ich noch „Wow, wie romantisch, die hängt wirklich an ihrem Mann. Das muss Liebe sein!“ Später, als ich dann selber schon ein bisschen Beziehungserfahrung hatte, wusste ich, dass daran etwas faul sein musste.

Aber woher stammt dieser Ausdruck überhaupt „bessere Hälfte“?

Den genauen Ursprung kenne ich nicht, es gibt aber in der Mythologie der Antike eine Geschichte über die sogenannten Kugelmenschen. Erfunden von dem griechischen Philosophen Platon.

So heißt es in dem Mythos, dass die Menschen früher Kugelwesen gewesen sein sollen. Und zwar gleichzeitig Mann und Frau mit zwei Köpfen, vier Armen und vier Beinen. Frech und kräftig, wie die Kugelwesen waren, planten sie sogar, die Götter im Himmel anzugreifen.

Natürlich passte das den Göttern, mit Zeus an der Spitze, überhaupt nicht. Und so entschied er, die Kugeln in zwei Hälften zu teilen, um die Kugelmenschen zu schwächen. Seit dieser Zeit laufen die Menschen also nur noch auf zwei Beinen mit zwei Armen und einem Kopf herum. Und da sie so sehr unter der Trennung von ihren anderen Hälften leiden, suchen sie diese verlorene Hälfte.

Wie Ying & Yang Bällchen

Wenngleich dieser Mythos nur eine Geschichte ist, gibt es nicht wenige Menschen, die sich ohne ihren Partner oder überhaupt ohne Partner irgendwie unvollständig fühlen. Wie die Bekannte meiner Eltern. Vielleicht aus Bequemlichkeit, Gewohnheit oder weil sie nichts mit sich selbst anfangen können. Es gibt zahlreiche Gründe.

Mein Bruderherz ist auch so einer. Der funktioniert ohne Frau einfach nicht. Kann mit dem Alleinsein nicht gut umgehen. Braucht immer jemanden, der ihn bespaßt oder einfach nur in der Nähe ist.

Etwas, das ich selber schwer nachvollziehen kann. Natürlich sehne auch ich mich nach Gesellschaft, aber ich bin schon immer sehr gut alleine zurechtgekommen. Ich – für meinen Teil – bin nämlich nicht nur eine halbe Person. Ich fühle mich vollständig und das ganz allein. Daher war ich auch noch nie an einer Beziehung mit einer halben Person interessiert. Aber ich bin bereit, mein ganzes Leben mit jemandem zu teilen, der ebenfalls ein erfülltes Leben hat.

Glücklicherweise sieht das mein Liebster ganz genauso. Wir müssen nicht ständig aufeinander hocken. Oder am Wochenende immer alles zusammen machen. Deshalb verabreden wir uns gerne dann und wann ganz alleine mit Freunden – ohne den Partner. Natürlich ist der andere immer willkommen. Aber jeder hat die Freiheit, sich auch mal ohne seine „bessere Hälfte“ zu verabreden. Für uns ist das völlig normal.

Menschen wie meinen Bruder stelle ich mir wie kleine Yin und Yang Bällchen vor. Kleine, süße schwarz-weiß Bällchen – ähnlich den Kugelmenschen, die nur dann fröhlich durch die Welt rollen, wenn sie zusammen sind. Irgendwann setzen sie dann weitere Yins und Yangs in diese hinein, damit diese wiederum ihre eigenen Yangs und Yins finden. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann rollen Sie noch weiter. 😉

Finde deine Mitte, nicht deine bessere Hälfte!

Ich glaube nicht daran, dass man nur aus einer Hälfte besteht und erst dann als Mensch vollständig ist, wenn man seine andere Hälfte gefunden hat. Obwohl ich sehr gerne Zeit mit meinem Liebsten verbringe. Für mich kommt es jedoch eher auf die Qualität des Zusammenseins an. Nicht auf die Menge.

Klar ist Letzteres nicht so einfach, wenn man zusammenlebt oder gar Kinder hat. Das ist noch mal eine ganz andere Hausnummer. Dennoch kann ich jedem nahelegen, neben der Partnerschaft auch sein eigenes Leben zu pflegen. Andernfalls machst du dich extrem abhängig.

Außerdem weißt du nie, was kommt! Was, wenn dein Partner auf einmal nicht mehr da ist? Weil er beruflich in eine andere Stadt zieht, ihr euch trennt oder im schlimmsten Fall (ich sage das ungern) ein Unglück geschieht? Dann musst du dein Leben auch erst mal alleine bewältigen.

Eben weil das Leben so unberechenbar ist, wünsche ich mir für dich, dass du dich neben deiner Partnerschaft auch mit dir selbst beschäftigst. Ein paar Stunden, Momente, in denen du nur Dinge für DICH tust, die DICH glücklich machen. Mich erdet das immer und bringt mich mir selbst näher. Außerdem kann ich meinem Liebsten so eine viel bessere Partnerin sein. Weil ich viel ausgeglichener, also mehr in meiner Mitte, bin. OHNE deinen Freund oder Mann. Ohnehin ist die wichtigste und gleichzeitig schwierigste Beziehung, die du führst, diejenige, die du mit dir selber führst. Fang also an, dich mehr um dich selbst zu kümmern!

Alles Liebe wünscht dir von Herzen

Deine Frau Sweet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.